Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Hilfreich

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Module & Kurse

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Entwicklung, Theorien und Methoden interdisziplinärer Genderforschung
Das Modul vermittelt die wichtigsten theoretischen und methodischen Ansätze der sozial- und kulturwissenschaftlichen Grundlagen der Gender Studies in interdisziplinärer Perspektive.

Identitäten, Positionen, Differenzen
Das Modul behandelt die Prozesse der gesellschaftlichen Positionierung von Personen oder Gruppen im Spannungsfeld von Geschlecht, Klasse und Ethnizität und die Fragen der Identitätsbildung. Die Kategorie Geschlecht spielt bei der Bildung von Identitäten eine entscheidende Rolle. Die Studierenden setzen sich sowohl mit der Konstituierung und Wirkmächtigkeit von Identitäten, als auch mit den Tendenzen zu ihrer Infragestellung und Auflösung und ihrer Hybridisierung (virtuelle Identitäten, Auflösung nationaler Grenzen etc.) auseinander.

Arbeit, Institutionen, kulturelle Praktiken
Die Kategorie Geschlecht ist zentral für das Verständnis und die Analyse der gegenwärtig zu beobachtenden umfassenden Transformationsprozesse von Arbeit, Institutionen und kulturellen Praktiken im nationalen und internationalen Kontext. Diese werden entsprechend synchron und diachron in regionalen, nationalen und internationalen Kontexten untersucht.

Soziale Prozesse und Strukturen
Inhalte sind Entstehung und Reproduktion von sozialer Ungleichheit durch die Rechtsordnung und in Institutionen der Erziehung und Bildung, historische Grundlagen und aktuelle Transformationen moderner Geschlechterverhältnisse in unterschiedlichen gesellschaftlichen Teilbereichen sowie im internationalen Vergleich.

Kulturelle und mediale Repräsentation
Gegenstand des Moduls sind die kulturellen, insbesondere die medialen Konstruktionen und Repräsentationen von Gender. Untersucht werden Texte aus den Bereichen Print-Medien, Bild, Film, Rundfunk und den digitalen Medien. Gender ist als eine Leitdifferenz in die Prozesse der (internationalen) Medienproduktion und -rezeption eingeschrieben und spielt somit eine entscheidende Rolle für das Verständnis medial vermittelter Prozesse der öffentlichen Produktion.

Freie Wahlfächer
Freie Wahlfächer sind Fächer, die das Studium sinnvoll ergänzen. Die Lehrveranstaltungen sind frei aus dem Lehrangebot aller anerkannten in- und ausländischen Universitäten wählbar. Es wird empfohlen, Fächer zur Vertiefung der Sprachkompetenz zu wählen und/oder aus einer kulturwissenschaftlichen Disziplin.

Masterarbeit
Die Masterarbeit ist eine Arbeit, die dem Nachweis der Befähigung dient, wissenschaftliche Themen selbstständig sowie inhaltlich und methodisch ausgereift zu bearbeiten und in sprachlich angemessener Weise abzufassen.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Kontakt

Koordination
University of GrazOffice of International Relations


Partneruniversitäten

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.